Ordensgemeinschaften unterstützen Klimapilgerweg


Ordensgemeinschaften aus dem Erzbistum Paderborn haben Gebetspatenschaften für die Klimapilger und deren Anliegen übernommen. Vom 16. bis 21. September wandern Klimapilger auf dem 5. Ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit durch das Erzbistum Paderborn und dürfen sich des Gebets der Ordens-Christen gewiss sein. Foto: Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn

Gebet von Ordens-Christen begleitet Klimapilgernde durch das Erzbistum Paderborn: Wenn Klimapilgerinnen und -pilger auf dem 5. Ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit in der Zeit vom 16. bis 21. September 2021 durch das Erzbistum Paderborn wandern, werden sie von Ordens-Christen im Gebet begleitet. Durch ihr Gebet solidarisieren sich insgesamt elf Ordensgemeinschaften aus dem Erzbistum Paderborn mit den Anliegen der Klimapilgernden und sind mit ihnen – geistlich verbunden – gemeinsam auf dem Weg durch Ostwestfalen: Die Ordenskonvente übernehmen Gebetspatenschaften an einzelnen Tagen oder schließen die Klimapilger täglich in ihr gemeinschaftliches Gebet ein.

Die Franziskanerinnen Salzkotten werden für die Klimapilger am Samstag, 18.9., beten. In der Hl. Messe wird eine Fürbitte für sie gesprochen und nach der Kommunion ein Gebet zur Schöpfungszeit vom Netzwerk Afrika Deutschland (NAD) gebetet.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass täglich sogar in mehreren Ordensgemeinschaften für die Pilgernden auf ihrem Weg durch das Erzbistum Paderborn gebetet wird“, sagt Schwester Clara Schmiegel SCC von den Schwestern der christlichen Liebe in Paderborn. Sie und Maximilian Schultes, im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn zuständig für Dialogische Pastoral, haben den Kontakt zu den Ordensgemeinschaften im Erzbistum Paderborn aufgenommen und zur Begleitung der Pilgernden durch deren Gebet aufgerufen. „Durch die Übernahme von Gebetspatenschaften wird der Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit eindrucksvoll unterstützt und so auch durch die Orden im Erzbistum Paderborn ein beeindruckendes Zeichen für Schöpfungs- und Weltverantwortung gesetzt“, bekräftigt Schwester Clara Schmiegel SCC.


Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Der 5. Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit hat am 14. August 2021 im polnischen Zielona Góra begonnen und endet Ende Oktober im schottischen Glasgow, wo in diesem Jahr die UN-Klimakonferenz stattfindet. Vom 16. bis 21. September 2021 sind die Klimapilgernden mit Stationen in Brakel-Bökendorf, Steinheim-Vinsebeck, Detmold-Hiddesen, Oerlinghausen und Bielefeld im Erzbistum Paderborn unterwegs.

Getragen wird der Ökumenische Pilgerweg von den evangelischen Landeskirchen, katholischen (Erz-)Bistümern und kirchlichen Hilfswerken in Deutschland. Er steht in diesem Jahr unter dem Leitwort „Geht doch!“. Insgesamt legen die Pilgernden eine Strecke von 1.450 Kilometer zurück, von Zielona Góra in Polen bis nach Glasgow in Schottland, wo ab dem 1. November 2021 die UN-Klimakonferenz stattfinden wird.

Text: pdp

13-09-2021