Bericht aus dem Ferienland



Am Donnerstag starteten wir bei fröhlichem Sonnenschein unsere Tage mit Ferien ohne Koffer. 16 Schwestern von St. Clara und aus dem Mutterhaus nahmen teil, dazu viele Ehrenamtliche, vor allem aus dem Hospizverein Büren.

Am Vormittag gleich die erste Überraschung: Die Kinder der Kita St. Martin überraschten uns mit einem schönen Anspiel zur Zahnpflege. „Alle wohnen wir in Zahnkotten!“  und „Wehe der Hexe Karies!“ Einfach herrlich! Einige Schwestern verrieten, wie viele Zähne ihnen noch geblieben sind. Anschließend war gemeinsames Spielen angesagt, u.a. mit Teebeutelweitwurf und Schwungtuch, unter dem Kinder und Schwestern die bewegte Luft genossen. So gab es ganz viel Spaß! Zum Schluss eine leckere Stärkung für die kleinen Künstler: Kinderschokolade – der Hexe Karies zum Trotz!


Ferien ohne Koffer fallschirm

Am Nachmittag eine altbekannte Prozession durch Salzkotten: Auf zur Saline! Schnell waren Rollstühle und schiebewillige Ehrenamtliche gefunden! Was hatten wir für einen Spaß beim Abkühlen der Hände! Manche tauchten auch die Arme ins erfrischende Becken. Auf dem Rückweg noch ein Halt an der Eisdiele, für die innere Abkühlung. Derweil hatte die andere Gruppe viel Spaß beim Spielen im Franziskushaus.

Ferien ohne Koffer draußen

Am Freitag ging es munter weiter: Es war Kreativität und Handarbeit angesagt. Wer mochte, konnte sich da gut einbringen! Die Malerinnen unter uns gestalteten schöne Steine, die wir am Nachmittag in der Kita als Dankeschön überreichten. Wie immer gab es auch ein Spielgrüppchen, das nimmermüde „Rummy cup“ spielte. Und das gute alte „Mensch, ärgere dich nicht“ kam auch zum Einsatz! Und es gab noch ein kreatives Grüppchen:  Unter der Anleitung von Marie entstanden tolle gefilzte Blüten, die nie verwelken! Das war echte Handwerkerinnenarbeit! Wieder ein paar Spieler fanden sich zusammen zum Memoryspiel, und das war Gehirntraining für alle! Gar nicht so einfach, sich die Plätze der Kärtchen zu merken und dann zu Paaren zusammen zu suchen! Nach einer Stärkung mit einem leckeren Smoothie - dessen Zutaten erst erraten wurden - ging es in die wohlverdiente Mittagspause.

Am Nachmittag gingen wir es alle ein bisschen ruhiger an, schließlich müssen alle mit ihren Kräften haushalten. Mal ein Ründchen spielen, einfach nur beieinander sitzen und erzählen. Irgendwann kam eine Frage zu Kartoffeln! Merkwürdig, was haben Kartoffeln mit Ferien ohne Koffer zu tun? Es wurde erzählt von früher aus der Kindheit - Kartoffelkäfer klauben, Kartoffelernte, Kartoffelfeuer.... Später erklärte sich alles: Im Garten stand ein Schwenkgrill, darauf brutzelten Kartoffeln! Fleißige Hände hatten Kräuterquark und Tomatenbutter gemacht, und dann ging es an den großen Schmaus! Das war ein Festessen! Und mit diesem Festschmaus ging auch dieser ereignisreiche Urlaubstag zu Ende!

Der letzte Morgen startete mit einem frohen Lied auf den Lippen, und gleich darauf wieder ein Grüppchen "Frühsport", ein Grüppchen Spieler und einige Schwestern wollten noch einmal in die Stadt, um kleine Einkäufe zu erledigen. Und wir hatten heute ein Namenstagskind zu feiern. Natürlich sangen wir ihr ein Ständchen, und alle guten Wünsche sind mit ihr! Zwischendurch gab es wieder viel Vitamine und Gesundes in Form eines Smoothie, der uns allen wieder gut mundete. Marie brachte mit einem Quiz wieder unsere Gehirnzellen auf Trab. Die Köpfe rauchten förmlich!!! Dann ging es in die wohlverdiente Mittagspause, und manch eine fragte sich, was wohl der Nachmittag an Überraschungen noch bringen mochte... Ausgeruht und frohen Mutes fanden wir uns pünktlich wieder in unserem Feriendomizil im Franziskushaus ein. Von draußen hörte man fröhliches Geschnatter: der Helferinnentross war im Anmarsch!  Auch das wie immer eine fröhliche Schar, die uns alle immer helfend zur Seite stand, und es blieben keine Wünsche offen! Im Franziskussaal war schon die große Leinwand aufgebaut, und wir konnten schon viele Bilder aus den vergangenen Urlaubstagen bewundern. In der Mittagspause waren schon die Tische liebevoll zum Abschiedskaffee gedeckt, und alsbald zog ein köstlicher Duft durchs Haus!

Waffeln wurden gebacken! Zuvor aber wieder ein wenig Gehirnjogging. In einem Wortteilpuzzle waren Sprichwörter versteckt, die man zusammensetzen musste! Gar nicht so einfach, aber mit vereinten Kräften war auch das zu schaffen! Danach war dann erst mal Stärkung angesagt! Und wir alle ließen uns die frischen Waffeln schmecken! Dazu gab es wahlweise Eis, heiße Kirschen, Himbeeren oder Mango und auch noch ein Kleckschen Sahne! Ein köstlicher Namenstags- Ferien-ohne-Koffer-Abschiedsschmaus! Denn das war es, ein Abschiedsschmaus! Mit diesem schönen Nachmittag ging unser gemeinsamer Urlaub zu Ende.

Es war, wie so oft, einfach eine schöne Zeit, voll mit Überraschungen, Wunscherfüllungen, viel Zeit füreinander und miteinander, kulinarischen und handwerklichen Besonderheiten, ausgedehnten Spaziergängen, Wellness an der Saline, und ganz besonders wundervollen Stunden mit den Kindern aus der Kita St. Martin.

Und mit diesen wundervollen Erinnerungen, einem Funkeln in den Augen und viel Dankbarkeit im Herzen verabschieden wir uns, wünschen allen eine gute Zeit, und - so Gott will - im nächsten Jahr wieder Ferien ohne Koffer zu machen! Und mit diesen beiden sagen wir jetzt endgültig für diese Ferienzeit: Auf Wiedersehen!

ferien ohne koffer 4

Stephanie Marquardt, Koinonia