24h-Gebet zum „Weltgebetstag um geistliche Berufe“


Zum „Weltgebetstag um geistliche Berufe“ hielten auch wir Franziskanerinnen eine 24-stündige eucharistische Anbetung.

Wie im letzten Jahr rief das Zentrum für Berufungspastoral in Freiburg dazu auf, in einem 24-stündigen Gebet um geistliche Berufungen zu beten. Unter dem Titel und der gleichnamigen Internetseite www.werft-die-netze-aus.de konnten sich Einzelpersonen, Gemeinden und Gemeinschaften im deutschsprachigen Raum eintragen und zum Gebet vernetzen. So hielten auch wir Franziskanerinnen eine 24-stündige eucharistische Anbetung. Auf Grund der Corona-Pandemie konnte diese leider nicht öffentlich stattfinden, so dass wir Schwestern uns im stellvertretenden Gebet für viele Menschen sahen, die sich nicht in Gebetsgruppen und Kirchen versammeln konnten.

altar

Dabei waren in unseren Gebeten besonders alle Seelsorgenden im Blick, die in diesen Zeiten die "Kreativität der Liebe" (P. Franziskus) besonders üben müssen, um Gottes und ihre Nähe in Distanz zu zeigen. Ebenso die vielen jungen Menschen, die auf der Suche nach ihrer Berufung und damit nach einem "Leben in Fülle" sind. Aber auch alle Getauften, um gerade in dieser Krisenzeit in der Sorge füreinander unseren gemeinsamen Hirtendienst zu leben.

Es tat gut, in einem großen Gebetsnetz miteinander verbunden zu sein. Im Stundengebet und in der Eucharistiefeier kam ebenfalls das Anliegen der Berufungspastoral an diesem Gute-Hirte-Sonntag in unseren Gebeten zum Tragen.

04-05-2020

Nachrichten

Weiter

Weiter