Als „Missionar*in auf Zeit“ ins Ausland


Zwei Missionarinnen auf Zeit spielen mit Kindern im Kinderdorf Sevagram in Kerala / Indien. Das Projekt gehört zu den Einsatzorten der Freiwilligen der Franziskanerinnen Salzkotten.

Im Projekt „Missionar oder Missionarin auf Zeit“ (MaZ) der Franziskanerinnen Salzkotten sind für den Zeitraum 2020 bis 2021 noch Plätze frei. Bewerbungsschluss ist am 30. November 2019.

Unter dem Motto „mitleben – mitbeten – mitarbeiten“ bieten die Franziskanerinnen Salzkotten bis zu 22 jungen Erwachsenen zwischen 18 und 28 Jahren die Möglichkeit, für ein Jahr in einer religiösen Gemeinschaft im Ausland mitzuleben. Die Freiwilligen teilen dabei den einfachen Lebensstil der Menschen vor Ort und arbeiten unentgeltlich in einem Hilfsprojekt mit. Einsatzländer sind Malawi in Südostafrika, Indien, Indonesien und Osttimor sowie das EU-Land Rumänien.

Das MaZ-Projekt will den Einsatz für die „Eine Welt" unterstützen, Verbindungen schaffen zwischen den Völkern und konkretes Handeln für mehr Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung fördern. Die Einsätze werden umfangreich vorbereitet und begleitet. Untergebracht sind die Freiwilligen bei den Franziskanerinnen sowie bei anderen Ordensgemeinschaften als Partnerorganisationen. Wer bisher nichts mit der katholischen Kirche zu tun hat, aber Interesse und Offenheit für die eigene Spiritualität und die der Franziskanerinnen mitbringt, ist ebenfalls herzlich willkommen.

Das durch die RAL Gütegemeinschaft Internationaler Freiwilligendienst e.V. zertifizierte Projekt beginnt mit einer intensiven Vorbereitung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.  Ein Projekttag findet im Dezember 2019 statt. Zu ihren Einsätzen starten die MaZ dann im August 2020.
Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren und den einzelnen Projekten stehen auf der Internetseite www.maz.fcjm.de. Auskunft erteilt außerdem Schwester M. Alexa Furmaniak, Tel: 05258 988-649, E-Mail alexa@fcjm.de und mazteam@fcjm.de.

Nachrichten

Weiter

Weiter