Die Franziskanerinnen Salzkotten laden Interessierte ab 16 Jahren zum Bibelgespräch ein. Die Treffen finden jeweils am 2. Dienstag im Monat um 19.30 Uhr im Mutterhaus der Franziskanerinnen statt. Mehr...

Nachrichten

Weiter

Weiter

St. Josefs-Krankenhaus verabschiedet Schwestern


Schwester M. Angela Benoit (Provinzoberin Salzkotten), Dr. Josef Düllings (Hauptgeschäftsführer St. Vincenz-Krankenhaus GmbH), Schwester Bernadette M. Putz (Geschäftsführerin St. Vincenz-Krankenhaus GmbH), Schwester M. Paula Lüers, Schwester M. Alfonsis Burrichter, Johannes West-ermann (kaufmännischer Geschäftsführer St. Vincenz-Krankenhaus GmbH), Schwester M. Kathari-na Mock (Generaloberin der Vincentinerinnen). Foto: St.Vincenz-Krankenhaus/Hoppe

Salzkotten. Im St. Josefs-Krankenhaus Salzkotten geht eine Ära zu Ende: Die Franziskanerinnen Schwester M. Alfonsis Burrichter und Schwester M. Paula Lüers verabschieden sich Ende des Jahres aus ihrem aktiven Dienst. In einer Feierstunde in der Kapelle dankten kürzlich die Geschäftsführer und Mitarbeiter der St. Vincenz-Krankenhaus GmbH, die Vincentinerinnen und Salzkottens Bür-germeister Ulrich Berger für ihren unermüdlichen Einsatz in den letzten Jahrzehnten. Die beiden Ordensschwestern waren die guten Seelen des Hauses und hatten jederzeit ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Patienten. Mit ihren Persönlichkeiten bereicherten sie das Krankenhaus. Sie leisteten seelsorgerischen Beistand, führten die Neugeborenensegnung durch und waren im-mer für die Menschen in Krankenhaus da.

Schon seit der Einweihung des Neubaus im Jahr 1968 war Schwester M. Paula eine tragende Säule des Hauses. In den letzten 50 Jahren betreute sie als Seelsorgerin rund eine Viertelmillionen Pati-enten. Schwester M. Alfonsis war über 10 Jahre Hausoberin und „immer und überall präsent“. Die beiden sind sich einig: „Wir waren jeden Tag mit Freude dabei. Unser Herz brennt weiter für das St. Josefs-Krankenhaus!“
„Ihr selbstloses Wirken und ihre Warmherzigkeit gegenüber allen, die dieses Haus betreten haben, wird uns immer in Erinnerung bleiben. Es ist ein Abschied mit großer Dankbarkeit", bekräftigt Dr. Josef Düllings, Hauptgeschäftsführer. Auch Bürgermeister Berger betont in seiner Festrede: „Die Salzkottener sind sehr stolz auf ihr Krankenhaus, wo christliche Werte einen hohen Stellenwert haben. Die Ordensschwestern leben diese Werte. Das spürt man schon beim Betreten des Hau-ses.“

„Schwester Alfonsis und Schwester Paula hinterlassen große Spuren – diese wollen wir in unseren Herzen einprägen und weiter tragen“, so Schwester M. Katharina Mock, Generaloberin der Vin-centinerinnen. Ab Januar ziehen die beiden ins Mutterhaus in Salzkotten. Dann übernehmen die drei Vincentinerinnen  Schwester. M. Cäcilie, Schwester. M. Engelharda und Schwester M. Mecht-hild aus Bad Lippspringe die Aufgaben der Franziskanerinnen im Krankenhaus.


Die Franziskanerinnen Salzkotten laden Interessierte ab 16 Jahren zum Bibelgespräch ein. Die Treffen finden jeweils am 2. Dienstag im Monat um 19.30 Uhr im Mutterhaus der Franziskanerinnen statt. Mehr...

Nachrichten

Weiter

Weiter