Altenheim St. Clara kurz vor der Fertigstellung


Gespräch über die Auswahl der Materialien und Farben für das umgebaute Altenheim St. Clara (v.l.): Schwester M. Arnoldis Straßfeld, Architektin Monika Breithaupt und Provinzoberin Schwester M. Angela Benoit.

Visualisierung Eingangsbereich

Großzügig und hell wird der neue Eingangsbereich des Altenheims St. Clara am Mutterhaus der Franziskanerinnen gestaltet.


Salzkotten, 7. Juni 2018.
„Wir sind auf der Zielgeraden“, freut sich Schwester M. Arnoldis, Ökonomin der Franziskanerinnen Salzkotten. Der letzte Bauabschnitt beim Umbau des Altenheims St. Clara steht kurz vor der Fertigstellung. Im Juli soll es soweit sein, dass neue Bewohnerinnen und Bewohner aufgenommen werden können.

Noch wird gehämmert und gebohrt, werden Kabel verlegt und Wände gestrichen. Derweil überlegen Schwester M. Arnoldis und Provinzoberin Schwester M. Angela Benoit mit Architektin Monika Breithaupt die Auswahl der Stoffe für Gardinen und Polstermöbel. Letztere werden unter anderem im neuen Eingangsbereich stehen, der vollständig neu angelegt wird. Bisher erreichte man das mit dem Mutterhaus der Franziskanerinnen verbundene Altenheim St. Clara über die Pforte zum Mutterhaus. Nach dem Umbau gibt es einen eigenen ebenerdigen Eingang am Ostflügel des Gebäudes. Hier werden die Besucher in einem hellen Foyer empfangen und finden dort direkt den Empfang, die Büros der Heimleitung und der Pflegedienstleitung, das Arztzimmer und einen Speiseraum in dem künftig auch Gäste einen Mittagstisch bekommen. „Wir werden einen ambulanten Seniorenmittagstisch anbieten, für den sich ältere Menschen von außerhalb anmelden können“, erläutert Schwester M. Arnoldis.

Der eigene Eingangsbereich unterstreicht, dass es sich bei dem Altenheim St. Clara nicht allein um ein Schwesternaltenheim handelt, sondern vielmehr um eine moderne Altenhilfeeinrichtung, in der Ordensschwestern sowie Menschen aus der näheren und weiteren Umgebung zusammen leben. Bereits jetzt sind von den aktuell 50 Bewohnerinnen 13 keine Ordensangehörige. Wenn der Umbau abgeschlossen ist, werden 67 Einzelzimmer zur Verfügung stehen. Anfragen für Neuaufnahmen ab Juli sind bereits jetzt möglich. Die Zimmergrößen liegen zwischen 16 und 20 Quadratmetern und die dazugehörenden Bäder haben eine Größe von 3,5 bis 7 Quadratmeter.

Die Umbaumaßnahmen wurden bereits Mitte 2015 mit dem Ziel begonnen, größere Zimmer und Bäder sowie neue Gemeinschafts- und Aufenthaltsräume zu schaffen. Die Umsetzung erfolgte im laufenden Betrieb in mehreren Bauabschnitten. Verantwortlich für den Entwurf und die Ausführung der umfangreichen Baumaßnahmen ist das Büro Breithaupt Architekten mit Monika und Andreas Breithaupt und den Mitarbeitern Petra Meyer in der Planung sowie Stefanie Bröckling und Michael Schmidt in der Bauleitung.

Am 3. Oktober ist dann auch die Öffentlichkeit herzlich eingeladen, beim „Tag der offenen Tür“ das neue Altenheim St. Clara am Mutterhaus der Franziskanerinnen kennen zu lernen.

Weitere Informationen auch zu möglichen Neuaufnahmen erteilt Schwester M. Waltraud Mittmann, Tel. (05258) 988 667, E-Mail waltraud@fcjm.de.

Nachrichten

Weiter

Weiter