Die Franziskanerinnen Salzkotten laden Interessierte ab 16 Jahren zum Bibelgespräch ein. Die Treffen finden jeweils am 2. Dienstag im Monat um 19.30 Uhr im Mutterhaus der Franziskanerinnen statt. Mehr...

Nachrichten

Weiter

Weiter

Jüdische Wurzeln im Christentum


Schwester Dr. M. Alexandra Völzke referierte zum Thema "Jüdische Wurzeln im Christentum".

Im 3. Vortrag der Themenreihe „ Nahe Fremde“ sprach Schw. M. Alexandra Völzke über die „Jüdischen Wurzeln im Christentum“. Am bewusst gewählten Vorabend des Gedenktages der Reichspogromnacht am 9. November folgten über fünfzig Interessierte der Einladung der Franziskanerinnen ins Mutterhaus. Zunächst gab Schw. M. Alexandra einen Überblick über das spannungsvolle Verhältnis beider Religionen in der Geschichte, die mit millionenfachem Leid verbunden war. Danach zeigte sie auf, wie eng die jüdische Glaubens- und Lebenskultur mit der christlichen verknüpft ist und wie erstaunlich viele Gemeinsamkeiten oder zumindest Ähnlichkeiten es zwischen beiden Religionen gibt. In einem dritten Teil ging sie auf die Beziehungen und Dokumente nach dem 2. Weltkrieg ein. "Nach dem Schock der Schoa, der hebräischen Bezeichnung für den Holocaust, sind die offiziellen Verlautbarungen der katholischen Kirche ein ermutigendes Zeichen des echten Dialogs und der geschwisterlichen Annäherung", meinte Schwester M. Alexandra. Nach einer Fülle an Informationen konnten die Besucher ihre Fragen und Ergänzungen beisteuern. Insgesamt war es ein nachdenklicher, aber auch hoffnungsvoller Abend.

Im vierten und letzten Vortrag in der Reihe "Nahe Fremde" fragt am Donnerstag, 23. November, Eva-Maria Leifeld "Was glauben Muslime?". Der Vortrag der Diözesanbeauftragten für den Katholisch-Islamischen Dialog beginnt um 19.30 Uhr im Franziskussaal des Mutterhauses, Paderborner Str. 7.


Die Franziskanerinnen Salzkotten laden Interessierte ab 16 Jahren zum Bibelgespräch ein. Die Treffen finden jeweils am 2. Dienstag im Monat um 19.30 Uhr im Mutterhaus der Franziskanerinnen statt. Mehr...

Nachrichten

Weiter

Weiter