Deutsche Fernsehlotterie hilft Altenheim St. Clara


Hell und freundlich ist die Atmosphäre nach dem Umbau der Räume im Altenheim St. Clara in Salzkotten. Foto: fcjm

Salzkotten, 4. April 2016. Aus drei mach zwei. Diesem Prinzip folgt der aktuelle Umbau des Altenheims St. Clara in Salzkotten. Jeweils drei der bisherigen Bewohnerzimmer werden zu zwei neuen Zimmern mit dazwischen liegenden barrierefreien Bädern umgebaut. Mit einer halben Million Euro fördert die Deutsche Fernsehlotterie die Baumaßnahme zum Wohle der Bewohnerinnen und Bewohner.

In dem baulich mit dem Mutterhaus der Franziskanerinnen verbundenen Altenheim St. Clara leben vor allem die älteren Ordensschwestern. Es gibt aber auch Plätze für Bewohner, die nicht dem Orden angehören. Der groß angelegte Umbau im laufenden Betrieb wurde im Frühjahr 2015 begonnen und sieht drei große Bauabschnitte vor. Voraussichtlich im August soll der erste Bauabschnitt abgeschlossen sein. Notwendig ist der Umbau unter anderem, um den ab 2018 verpflichtend geltenden Anforderungen des Wohn- und Teilhabegesetzes zu entsprechen. Besonders geht es aber darum, die bestehende Bausubstanz an die Möglichkeiten zeitgemäßer Pflege anzupassen. Die ersten 15 neuen Zimmer sind bereits fertig und geben einen Eindruck davon, wie am Ende alle 67 Einzelzimmer des Hauses aussehen werden. Die Fenster der neuen Zimmer lassen viel Licht herein, das von den leichten Vorhängen besonders betont wird. Angenehme freundliche Farben unterstützen den Gesamteindruck der historischen Bausubstanz.

„Es liegt uns am Herzen über Licht und warme Farben nicht nur in den Fluren, sondern auch in den zentralen Wohn- und Gruppenbereichen die Bewohnerinnen und Bewohner anzusprechen“, schreibt Architekt Andreas Breithaupt in einer Baubeschreibung. Viele kleine Details in den neuen Zimmern und Bädern dienen dazu, die Selbstständigkeit der Bewohnerinnen und Bewohner zu unterstützen. Die barrierefreien Bäder sind großzügig angelegt und enthalten zahlreiche Hilfen, die eine selbstständige Benutzung erleichtern. So gibt es Griffmulden unter den Waschbecken, die einen sicheren Halt ermöglichen. Stütz- und Haltegriffe sowie gut erreichbare Bedienhebel helfen Bewohnern mit eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten auch ohne fremde Hilfe zurechtzukommen. Dank der Förderung durch die Deutsche Fernsehlotterie wurde diese Ausstattung möglich. In dem mehr als 100 Jahre alten Gebäude sind darüber hinaus an vielen Stellen besondere Arbeiten erforderlich, damit der Charme des alten Klosters mit hohen Räumen und großen kunstvoll gestalteten Holztüren auch nach dem Umbau erhalten bleibt.



Nachrichten

Weiter

Weiter