Von Hardehausen nach Paderborn


Die Diözesanstelle Berufungspastoral im Erzbistum Paderborn zeiht von Warburg nach Paderborn. V.l.n.r.: Schwester M. Gabriele Lüdenbach FCJM, Pastor Dr. Andreas Rohde, Johannes Schäfers. Foto: pdp

Paderborn, 30. März 2015. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diözesanstelle Berufungspastoral im Erzbistum Paderborn heißt es in diesen Tagen Umzugskisten-Packen und auch wieder auspacken, aber an einem neuen und zugelich alten Ort. Der Leiter der Diözesanstelle, Pastor Dr. Andreas Rohde, und die beiden Mitarbeiter Schwester M. Gabriele Lüdenbach FCJM und Johannes Schäfers werden ab April wieder in Paderborn, in der Leostraße präsent und erreichbar sein. Sie ziehen um aus Warburg, wieder zurück ins Erzbischöfliche Theologen-Konvikt Collegium Leoninum in der Leostraße 21 in Paderborn, von dort waren sie im Jahr 2009 ins Jugendhaus Hardehausen (Kardinal-Degenhardt-Haus) gegangen. Der Konvent der Franziskanerinnen in Hardehausen wurde damit auch aufgelöst. In einer kleinen Feier verabschiedeten sich die drei Ordensschwestern, Sr. M. Gabriele, Sr. M. Annette und Sr. M. Josefine aus dem Jugendhaus. Mehr als fünf Jahre lebten in Hardehausen zunächst zwei, dann drei Franziskanerinnen.

Abschied in Hardehausen

Verabschiedung des Schwesternkonvents im Jugendhaus Hardehausen. Foto: http://www.go-hdh.de

Sr. M. Annette und Sr. M. Josefine kehren zunächst ins Mutterhaus nach Salzkoten zurück, Sr. M. Gabriele wird weiter in der Diözesanstelle in Paderborn tätig sein.
Noch einmal dankte Direktor Stephan Schröder den Schwestern für alles, was sie in den letzten Jahren für das Jugendhaus getan haben, angefangen von der bloßen Anwesenheit im Haus über die Mithilfe in der Sakristei und anderen Bereichen, den Kontakt zu Gästen bis hin zum Gebet für die Arbeit des Hauses und seine Besucher. Der Leiter des Hauses betonte, dass Abschied immer schmerzhaft ist, aber auch die Chance zu neuem Anfang und Aufbruch bedeutet, wofür er den drei Ordensfrauen Gottes Segen wünschte. Sr. M. Hildegarde, die als Provinzoberin zusammen mit zwei Mitschwestern aus der Provinzleitung aus Salzkotten zur Verabschiedung gekommen war, dankte ihrerseits dem Jugendhaus dafür, dass in den letzten Jahren ein kleiner Konvent in Hardehausen leben konnte. Dadurch sei nicht nur für die drei Schwestern, sondern für die gesamte Gemeinschaft Hardehausen zu einem besonderen Ort geworden.

Das neue Büro der Diözesanstelle Berufungspastoral im Leokonvikt ist nach dem Umzug ab dem 7. April wieder geöffnet. www.berufungspastoral-paderborn.de.

Nachrichten

Weiter

Weiter