MaZ werden – FAQ

Zwischenseminar Malawi 2019

Wie werde ich MaZ?

Wenn du glaubst, MaZ passt zu dir und du zu MaZ, schick uns deine Bewerbung (s.u.) bis zum 30. November (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Nachweis über soziales und/oder kirchliches Engagement). Wenn du dir noch nicht ganz sicher bist oder Fragen hast, ruf uns an (MaZ-Handy 015115514073) oder schreib eine Mail (mazteam@fcjm.de). Wir laden dich dann zu einem Kennlerntreffen mit anderen Bewerber*innen zwischen Oktober und Dezember ein. Da kannst du uns und wir dich kennenlernen und alle Fragen klären. Wenn wir dann finden, dass du zu uns und wir zu dir passen, wirst du MaZ!

Erforderliche Unterlagen für die Bewerbung:
1. tabellarischer Lebenslauf
2. Motivationsschreiben
3. Passfoto
4. Nachweise über kirchliches und/oder soziales Engagement
5. Zeugnis
6. Bescheinigung über abgeleistete Praktika und/oder Referenzen
 
Bewerbungsschluss: 30. November des jeweiligen Jahres! In Ausnahmefällen ist ein späterer Einstieg nach Absprache möglich. Bewerbungsunterlagen können postalisch oder digital eingereicht werden. Bei digitaler Bewerbung achtet bitte darauf, ausschließlich PDF-Dokumente zu senden und auf JPEG-Bilddokumente (v.a. bei Scans) zu verzichten.

Bewerbungen bitte – digital oder postalisch – an:

Sr. M. Alexa Furmaniak
Paderbornerstr. 7
33154 Salzkotten
Tel: 05258 988-649
Mail: alexa@fcjm.de


Was kostet ein Freiwilligendienst mich?


Grob gesagt – fast nix. Ein Großteil der Kosten übernimmt das Programm „weltwärts“ der Bundesregierung. Der Rest wird aus Spenden finanziert. Wir wünschen uns, dass du dich für dein Projekt engagierst und Unterstützer*innen suchst, aber dein Einsatz ist nicht daran geknüpft. Gemeinsam mit zurückgekehrten MaZ, Freund*innen der Franziskanerinnen, Teamer*innen, Eltern und vielen anderen Leuten unterstützt der Freundeskreis der Franziskanerinnen die Projekte und MaZ. Lediglich einen Eigenanteil von 200€ musst du für dein Visum übernehmen – alles andere finanzieren wir.


Muss ich danach ins Kloster eintreten?

Nein und du musst auch kein Ordenskleid und keinen Schleier tragen. MaZ ist ein Angebot verschiedener Orden, das jungen Leuten eine Auslandserfahrung im kirchlichen Rahmen ermöglicht, aber niemand erwartet von den MaZler*innen, dass sie vor oder nach ihrem Einsatz Ordenschrist werden.


Ich bin nicht katholisch oder hab mit Kirche wenig zu tun…

kann ich trotzdem MaZ werden?


Kannst du, wenn du bereit bist, dich mit deinem Glauben und verschiedenen Glaubensformen auseinanderzusetzen. Der (katholische) Glaube spielt in unseren Einsatzländern eine große Rolle und ist aus dem alltäglichen Leben nicht wegzudenken. Genauso, wie man sich an kulturelle Unterschiedlichkeiten anpassen muss, gilt das auch für das religiöse Leben vor Ort. Auch wer bisher nichts mit der katholischen Kirche zu tun hat, aber Interesse und Offenheit für die eigene Spiritualität und die der Franziskanerinnen mitbringt, ist herzlich willkommen.


Kann ich auch für 6 Monate ins Ausland?

Jain. Wir entsenden für ein Jahr (=12 Monate) und nur im absoluten Ausnahmefall für 6 oder 9 Monate. Erfahrungsgemäß braucht es ein gutes halbes Jahr, um in einem fremden Land mit einer fremden Kultur anzukommen und sich einzuleben. Unsere Partnerorganisationen vor Ort verwenden viel Zeit und Mühe darauf, die Freiwilligen willkommen zu heißen und in das Leben vor Ort einzubinden. Freiwillige, die ihren Dienst nach einem halben Jahr oder weniger beenden, nehmen sich selbst die schönste und für sie und die Partnerorganisation gewinnbringendste Zeit weg. Wenn du einen guten Grund hast, warum du nur für 6 oder 9 Monate ins Ausland gehen kannst, kannst du dich bei uns melden und wir schauen, was möglich ist.


Wie werde ich vorbereitet?

Du nimmst an 5 Vorbereitungsseminaren teil (im Januar, ein Kulturwochenende im Februar/März, um Ostern und Pfingsten herum und im Juli). In diesen Seminaren lernst du die anderen MaZ kennen, beschäftigst dich mit wichtigen Themen wie der Kultur deines Einsatzlandes, Gesundheits- und Sicherheitsvorkehrungen, Interkultureller Kompetenz, deiner Motivation und dir selbst oder Bewältigungsstrategien für schwierige Situationen. Die Teilnahme an diesen Seminaren ist sehr wichtig und verpflichtend, damit viele Probleme im Einsatz gar nicht erst entstehen. Nach sechs Monaten nimmst du an einem Zwischenseminar und nach dem gesamten Einsatz an einem Rückkehrseminar teil, um deine Erfahrungen zu reflektieren und für die kommende Zeit gestärkt zu werden.

Kann ich mich für ein bestimmtes Projekt bewerben?

Kannst du, aber wir nehmen dich zuerst einmal in das MaZ-Programm auf. Dann schauen wir gemeinsam, welche Fähigkeiten du mitbringst, wofür du dich interessierst und was die einzelnen Einsatzstellen fordern und anbieten. Wenn du gerne unterrichtest und ein großer Kunst-Fan bist, ist möglicherweise eine Schule ein guter Einsatzplatz. Wenn du gerne kreativ bist und Menschen mit Behinderungen dich nicht abschrecken, passt vielleicht eines der Rehazentren… In diesem Entscheidungsprozess bist du aktiv mit dabei und wir schauen gemeinsam, wo du gut hinpasst und welche MaZ zu zweit oder zu dritt zusammenpassen.


An wen wende ich mich?

Sr. M. Alexa Furmaniak ist die Leiterin des MaZ-Programms. Sie wird unterstützt von Laura Küstermeier und Kathrin Oel, zurückgekehrte MaZlerinnen und hauptamtlich für das MaZ-Programm angestellt. An uns drei kannst du dich mit allen Fragen und Anliegen wenden, wir haben ein offenes Ohr für jedes Thema. Darüber hinaus kommen zu den Seminaren andere zurückgekehrte MaZ, die die Themen während des Seminars vorbereiten und gemeinsam alle deine Fragen beantworten.


Du bist neugierig geworden?

Dann ruf uns direkt an und schick uns deine Bewerbung – wir freuen uns, dich bald kennenzulernen!