Ein geistlicher Impuls für jeden Tag: Hier geht es zum Tagesimpuls der Benediktinerabtei Münsterschwarzach.
Herzliche Einladung auch zu unseren Gottesdiensten in der Mutterhauskirche.

Nachrichten


Beeindruckt von der Jahrestagung „Weltkirche und Mission“

Weiter


Rückblick auf ein langes Ordensleben

Weiter

Sozialer Dienst im Stadtteil

 

Schwester M. Cäcilia und Schwester M. Friedburg sind Ansprechpartnerinnnen in Notlagen:

 

Schwestern auf dem Kaukenberg  

 

In den Paderborner Stadtteilen Auf der Lieth, Kaukenberg und Goldgrund am Stadtrand von Paderborn lebt eine vielfältige Bevölkerung. Russlanddeutsche wohnen hier, Deutsche mit geringem Einkommen, Menschen aus Polen, Afghanistan und der Türkei. Das Neubaugebiet macht einen schmucken Eindruck, dennoch konzentrieren sich hier mehr soziale Probleme als in anderen Stadtteilen von Paderborn. Schwester M. Cäcilia und Schwester M. Friedburg leben mittendrin. Gemeinsam mit dem Caritasverband Paderborn leisten sie soziale Dienste im Stadtteil.

 

Geistiges Zentrum

Schon die Adresse - Arnikaweg 46 - verheißt Linderung von Schmerz. Hier sind Schwester Cäcilia und Schwester Friedburg für die Sorgen und Nöte der Menschen da. Und sie laden die Menschen zum Gebet in der kleinen Kapelle im oberen Stockwerk ihrer Wohnung ein. „Da die Kirche weiter weg ist, wollen wir auf dem Kaukenberg so etwas wie ein geistiges Zentrum sein", erklärt Schwester Cäcilia.Wenn sie mit ihrem Fahrrad durch den Stadtteil fährt wird sie oft von den Menschen auf der Straße angesprochen, die ihr ihre Sorgen anvertrauen. Arbeitslosigkeit, Einsamkeit, Schulden, Suche nach einer Wohnung, Schwierigkeiten mit dem Asylantrag, häusliche Gewalt - die Liste der Probleme, mit denen Schwester Cäcilia konfrontiert wird ist lang.

 

Hausbesuche und "Tafel"

Bei Hausbesuchen versucht sie ihnen auf den Grund zu gehen. Sie spendet Trost und vermittelt die Betroffenen auch an fachkundige Beratungsstellen, wie die Schuldnerberatung, weiter.„Die meisten Kontakte ergeben sich auf der Straße und bei Hausbesuchen", berichtet Schwester Cäcilia. Zusätzlich bieten die Schwestern zweimal in der Woche eine Sprechstunde an. Regelmäßig besuchen sie alte und kranke Menschen, kinderreiche Familien und jene, die um Rat fragen. Schwester Friedburg kümmert sich dabei vorwiegend um die Senioren und engagiert sich in der Hilfe für Obdachlose.
Immer montags bringt der Paderborner Verein „Die Tafel" Lebensmittelspenden zu den Schwestern auf dem Kaukenberg. Die organisieren dann die Weitergabe zu einem symbolischen Preis von einem Euro pro Tüte an bedürftige Menschen. Knapp 30 Namen stehen auf der Liste, die Schwester Cäcilia und Schwester Friedburg an die Tafel weitergaben. Für jeden dieser Namen packen die Tafel-Helfer eine große Papiertüte mit Lebensmittelspenden. Zusätzlich werden noch Kisten mit Obst und Gemüse dazu gestellt. Montags nachmittags und manchmal auch am Freitag können die Empfänger die Lebensmittel an der Wohnung der Schwestern abholen.
„Viel Dankbarkeit" würden sie für ihre Arbeit zurückbekommen, freut sich Schwester Cäcilia. Und es sei schön zu sehen, „dass man etwas bewirken kann."

 


Ein geistlicher Impuls für jeden Tag: Hier geht es zum Tagesimpuls der Benediktinerabtei Münsterschwarzach.
Herzliche Einladung auch zu unseren Gottesdiensten in der Mutterhauskirche.

Nachrichten


Beeindruckt von der Jahrestagung „Weltkirche und Mission“

Weiter


Rückblick auf ein langes Ordensleben

Weiter